Wie wird Malt Whisky hergestellt?

Toms Whisky-Ecke

Die Zutaten

Es gibt viele verschiedene Whiskys mit sehr unterschiedlichem Geschmack. Trotzdem werden Malt Whiskys nur aus drei Zutaten gemacht:

  • Gerste,
  • Wasser,
  • und Hefe.

Das Mälzen

Die Gerste wird in Wasser eingeweicht, bis sie zu keimen beginnt. Damit soll die Stärke in der Gerste bereits teilweise in Zucker umgewandelt und gelöst werden.

Das Trocknen

Nach dem Mälzen wird die Gerste zum Trocknen in die Darre gebracht. Beim Trocknen wird manchmal Torfrauch verwendet, um dem Whisky ein rauchiges Aroma zu verleihen.

Das Maischen

Die gemälzte Gerste wird jetzt gemahlen. Dabei entsteht ein grobes Mehl, welches "Grist" genannt wird. Diese wird im Maischebottich mit heißem Wasser verrührt. Es entsteht das zuckrige "Gerstenwasser", dass man Würze nennt. Die würze wird durch einen siebartigen Boden des Maischebottichs abgelassen.

Die Gärung

Die abgekühlte Würze wird in die Wash-Backs gefüllt. Hier wird Hefe zugegeben, um die Fermentation bzw. Gärung einzuleiten. Die Hefe verwandelt den Zucker aus der Würze in Alkohol.

Nach zwei bis vier Tagen ist die Gärung abgeschlossen. Diese Flüssigkeit wird Wash genannt und ähnelt einem starken Bier mit einem Alkoholgehalt von ungefähr 8 %-vol.

Die Destillation

Die Wash ist jetzt bereit zum Destillieren und kommt in den Brennraum. Je nach Region wird der Whisky zwei- bis dreimal in Kupferstills destilliert. Die Größe und die Form der Stills haben einen grpßen Einfluss auf den späteren Geschmack, denn der Brand reagiert mit dem Kupfer der Stills.

Die Reifung

Der junge Brand wird im letzten Schritt in Eichenfässer abgefüllt. Die Reifung formt den Charakter des Whiskys, da

  • die Eichenfässer einige der rauhen Aromen abschleifen,
  • stark ausgebrannte Fässer eine rauchige Note und etwas dunklere Farbe erzeugen,
  • meistens gebrauchte Fässer mit einer vorherigen Sherry- oder Bourbon-Füllung verwendet werden, welche Geschmack und Farbe abgeben,
  • die Lagerorte der Fässer sehr unterschiedlichen Temperaturen und Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind.